koax_oben.jpg (13536 Byte)

koax_seite.jpg (17066 Byte)
Wohnungswasserzähler
Flügelradzähler

Mehrstrahl/Koaxialzähler

Mehrstrahl/Koaxialzähler sind vor allem als Messkapselzähler weit verbreitet. Die Zähler sind einfach im Aufbau und daher preiswert. Sie werden als Aufputz- Ventil- Waschtisch- und Unterputzzähler (Messkapsel) gefertigt. Das hereinkommende Wasser strömt von unten nach oben zunächst durch ein fest stehendes Leitrad zur Optimierung der Anströmung, dann durch das Turbinenrad. Durch die Anströmung wird das Turbinenrad in eine Drehbewegung versetzt. Da das anströmende Wasser durch das Leitrad in mehrere 'Einzelstrahlen' zerlegt wird, bezeichnet man diese Zähler auch als 'Mehrstrahlzähler'. Wegen der Anströmung des Flügelrades (symmetrisch/koaxial um die Welle in der Mitte) nennt man diese Zähler auch 'Koaxialzähler'.
Die Drehbewegung des Turbinenrades wird über eine Magnetkupplung auf die Antriebswelle des Rechenwerkes übertragen. Zwischen dem Zählergehäuse und dem Rechenwerk befindet sich eine Wasserdicht eingepresste Trennplatte aus Kunststoff. Das Rechenwerk arbeitet also im Trockenen. Daher bezeichtet man diese Zähler auch als 'Trockenläufer'.
Die Magnetkupplung besteht aus zwei Magnetringen, die über den Umfang wechselnd gepolt sind.

Das Rechenwerk (mechanisch) besteht aus einem mehrstufigen Getriebe, das die Drehahl der Antriebswelle untersetzt und das Rollenzählwerk antreibt. Da das Getriebe trocken läuft, ist eine gewisse Reibung vorhanden. Daher haben diese Zähler ein höheres 'Losbrechmoment' im Anlauf und registrieren kleinste Wassermengen (tropfender Wasserhahn usw.) nicht mehr.

Bei elektronischen Rechenwerken wird die Umdrehung der Antriebswelle in Impulse umgesetzt und in einem nachgeschalteten Mikroprozessor zum Zählsignal weiterverarbeitet. Anstelle eines Rollenzählwerkes wird der Zählerstand auf einem Display angezeigt. Da hier kein Zahnradgetriebe existiert, haben elektronische Zähler ein geringeres 'Losbrechmoment' im Anlauf.

Die Bauart als Trockenläufer hat den Vorteil, dass das Gehäuse des Rechenwerkes keinem Wasserdruck ausgesetzt ist und daher eine einfachere und preiswertere Konstruktion erlaubt.